Kalter Kaffee selber machen

Von wegen kalter Kaffee: Cold Brew Coffee selber machen!

Werbung / Cold Brew Coffee oder einfach frei als „kalter Kaffee“ übersetzt, ist schon längst zu einem Trend geworden, der sich in der Gastronomie herumgesprochen hat. In vielen Cafés in Großstädten macht er uns mittlerweile glücklich. Dumm nur, dass ich selbst in keiner wohne. Macht aber eigentlich nichts, denn der Cold Brew Coffee lässt sich ganz einfach selbermachen – man braucht nur ein bisschen Geduld.

Was du dazu brauchst, sind eigentlich nur 100 Gramm Kaffeepulver deiner Lieblingsmarke und Leitungswasser. Den Ansatz lässt du dabei über Nacht rund 12 Stunden bei Zimmertemperatur ziehen, bevor du ihn am nächsten Morgen durch ein Sieb und danach einen Filter abschüttest. Danach kannst du ihn genießen. Je nach Geschmack darfst du ihn ein wenig mit Wasser verdünnen, eine Kugel Eis und etwas Sahne hinzugeben. Oder mit ganz vielen Eiswürfeln schwarz genießen. Der entscheidende Vorteil zu fertig gekauftem Eiskaffee aus dem Supermarkt: Du entscheidest, welche Bohne du magst und ebenso über den Zuckergehalt im Kaffee. Bei den gekauften Varianten ist das meistens über das Pulver schon vorgegeben.

 

Heißer Kaffee oder Cold Brew: Das sind die Unterschiede!

Kochen wir normalen Kaffee, gießen wir in der Regel heißes Wasser über das Pulver. Beim Durchlaufen werden dem Pulver Koffein und Aromastoffe minutenschnell entzogen. Das ist beim Cold Brew Coffee ein wenig anders. Denn das kalte Wasser entzieht dem Kaffeepulver nur langsam seine Inhaltsstoffe. Dadurch bleiben deutlich mehr Bitterstoffe im Pulver zurück. Mit dem Resultat, dass der Cold Brew Coffee milder schmeckt und besser für den Magen sein soll.

 

Food-Trends im Überblick

Eigentlich ist es egal, ob es um Kaffee, Gemüse oder Fleisch und Fisch geht: Ich habe mittlerweile keine Lust mehr, alles zu essen, ohne die Lebensmittel darin zu hinterfragen. Schaut mal im Supermarkt auf die Zutatenliste mancher Produkte. Die scheinen zum Teil kein Ende zu nehmen und die HäLeEasy Fod Order - die App mit der Essengehen Spaß macht lfte davon versteht man nicht. Wofür ich in der letzten Zeit wirklich eine Leidenschaft entwickelt habe, sind die sogenannten Superfoods – und dabei spielt es keine Rolle, ob man sie nun so nennen will oder beim Namen nennt. Viele heimische Produkte gehören dazu: Die Heidelbeere zum Beispiel ist ein geniales Obst, das ich gerne verwende, um die Energietanks wieder aufzufüllen. Oder wer hätte gedacht, dass ich mich mal an die Brennnessel herantraue, die sich aber toll im Salat oder für Detox-Tage zubereiten lässt. Die Seite „LeEasy Food Order“ führt gerade in ihrem Blog durch verschiedene Superfoods – da tauchen immer wieder tolle Nahrungsmittel auf, die ich so noch nicht kannte. Übrigens: Das Produkt der Firma LeEasy ist eigentlich eine App, die das Essengehen leichter machen will – man kann in teilnehmenden Restaurants Essen vorbestellen (genial in der kurzen Mittagspause), Tische online reservieren (wie im Kino) oder nach dem Essen per App bezahlen. Neben der Superfood-Serie haben sie auch tolle Tipps zum Essengehen auf Lager – wie die Rechte für uns als Gast sind, wenn wir im Restaurant essen gehen oder ob Hunde ins Restaurant dürfen. Ich lerne da immer wieder etwas Neues.

 

Kalter Kaffee selber machen

 

Cold Brew Coffee selbst machen: So klappt es!

 

Zutaten

  • Rund 100 g gemahlenen Kaffee deiner Lieblingsröstung
  • ½ Liter Wasser
  • Kanne

Zubereitung

  • Kaffeepulver ggf. mahlen und in eine Kanne geben
  • Wasser aufschütten und die Kanne mit einer Frischhaltefolie verschließen
  • 12 Stunden bei Zimmertemperatur ziehen lassen
  • Am nächsten Tag den Kaffee durch ein Filterpapier ablaufen lassen. Je nach Röstung kann das manchmal etwas länger dauern. Bei einer gröberen Röstung alternativ zuerst die Flüssigkeit durch ein Sieb gießen und danach erst ein Filterpapier verwenden. Im Kühlschrank hält das fertige Konzentrat rund 2 Wochen lang.
  • Nun kannst du deinen Cold Brew Coffee so zubereiten, wie du ihn gerne magst, zum Beispiel schwarz mit Eiswürfeln, als Eiskaffee mit einer Kugel Eis oder mit einem Häubchen Sahne.

Ich selbst bin ja eher der minimalistische Typ und trinke meinen Kaffee schwarz. Ich finde, an heißen Tagen ist das eine tolle Variante zum Kaffee. Probiert es doch einmal aus!

In diesem Sinne: Passt auf Euch auf und bleibt gesund.

Eure Simone

 

Gartenblumen

 

*Dieser Artikel enthält Werbung.

2 thoughts on “Von wegen kalter Kaffee: Cold Brew Coffee selber machen!

  1. Ich hab mich total in den Cold Crew Coffee verliebt! Habe letzte Woche auch ein Rezept dazu veröffentlicht und habe jetzt schon den zweiten Ansatz hergestellt! Muss nur noch ein bisschen ziehen… 😉 Liebe Grüße, Isabelle

    1. Ah cool, guck ich gleich mal! Ich habe den letzten Kaffee auf dem Bild entkoffeiniert gemacht. Mein jüngerer Sohn liebt den Kaffeegeschmack und da war das eine gute Alternative 🙂 – viele Grüße!

Dein Kommentar? Gerne hier!