Typisch England: Der Christmas Cake – Teil I

Heute möchte ich Euch auf eine Backtour mitnehmen, die einige Wochen dauern wird. Und zwar geht es um den Christmas Cake – der weihnachtliche Klassiker unter den englischen Backrezepten, der an keiner englischen Tafel fehlen darf und am ehesten an einen Früchtekuchen erinnert. Die Crux daran: Er braucht mehrere Wochen, bis er fertig ist.

pb170665

Denn nach der ersten Fertigstellung ruht er einige Wochen und wird mit Brandy gefüttert. Einige Tage vorher erfolgt dann erst die Fertigstellung. Deswegen habe ich am Wochenende schon einmal den ersten Teil erledigt, der zugegebenermaßen nicht besonders sehenswert ist. Wer schon immer den Kuchen backen wollte: Jetzt wäre genau die richtige Zeit dafür. Vielleicht wollt Ihr mit mir einfach auf die Reise kommen?

Ich verwende eines der klassischen Rezepte von der britischen BBC-Foodwebseite. Dabei ist die erste Hürde auf dem Weg zum Kuchen erst einmal, die richtigen Zutaten zu finden. Der Einfachheit halber stelle ich Euch die Zutaten auf Englisch mit deutscher Übersetzung / Äquivalent dahinter vor. Die Zutaten, die gefettet sind, braucht Ihr für den ersten Schritt. Einige von Euch stolpern vielleicht über die verschiedenen Begriffe Rosinen, Sultaninen und Korinthen. Deswegen gibt es erst einmal eine gute Erklärung dazu: weiter.

Zutaten für den Kuchen

  • 175g/6oz raisins /Rosinen
  • 350g/12oz natural glacé cherries, halved, rinsed, and thoroughly dried / eingelegte Kirschen (gibt es in den Regalen mit Backzutaten im Supermarkt, meistens als 100 g Paket)
  • 500g/1lb 2oz currants / Korinthen
  • 350g/12oz Sultanas / Sultaninen
  • 150ml/¼pt brandy or sherry, plus extra for feeding / Weinbrand oder Sherry
  • 2 oranges, zest only / Die Schale von 2 Orangen
  • 250g/9oz butter, softened / weiche Butter
  • 250g/9oz light muscovado sugar / Muscovado Zucker (ähnelt dem Rohrzucker)
  • 4 free-range eggs, at room temperature / Eier
  • 1 tbsp black treacle / ähnelt dem deutschen Zuckerrübensirup
  • 75g/3oz blanched almonds, chopped / Mandeln
  • 250g/9oz plain flour / Mehl
  • 1½ tsp mixed spice / Gewürzgemisch, das es in deutschen Supermärkten nicht gibt (Ich erkläre später, wie man es selbst herstellen kann)

Zutaten für das erste Finish

  • about 3 tbsp apricot jam, warmed and sieved /Aprikosenmarmelade
  • 675g/1lb 8oz marzipan / Marzipan / auch als fertiger Rollmarzipan in Supermärkten erhältlich

Zutaten für das königliche Icing

  • 1 großes Paket Rollfondant
  • Verzierungen wie gewünscht (Zuckerperlen etc.)

Die Vorbereitung

Im ersten Schritt schüttest Du die Korinthen, Rosinen, Sultaninen und Kirschen sowie die abgeriebene Schale der Orangen in eine Schüssel.

Nachdem Du alles gut umgerührt hast, schüttest Du 150 ml Weinbrand oder Sherry über die Früchte und vermischt alles sorgfältig. Das Ganze dichtest Du mit Frischhaltefolie ab, stellst es für 3 Tage in den Kühlschrank und rührst gelegentlich um.


 

Hast Du alles zu deiner persönlichen Zufriedenheit erledigt? Dann hast Du nun Zeit, 3 Tage zu warten und im Netz ein wenig zu surfen, welche Dekoration dein Kuchen denn am Schluss haben sollte. Wer auf Pinterest unterwegs ist: Hier habe ich eine kleine Sammlung an ausgefallenen Designs zusammengestellt – etwas für ruhige Finger die ich – ehrlich gesagt – nicht habe: Pinterest / Christmas Cake England

Teil II – Christmas Cake – der Backvorgang

 

 

2 thoughts on “Typisch England: Der Christmas Cake – Teil I

Dein Kommentar? Gerne hier!