So lecker! Quarkkrapfen wie bei Mama daheim

Seitdem ich klein bin, gibt es einmal im Jahr zu Silvester bei uns zu Hause Quarkkrapfen – zuerst bei meiner Oma, danach bei meiner Mutter. Nur gebacken, habe ich die superleckeren Gebäckteilchen nie. Das Ausbacken im heißen Öl hat mir irgendwie immer etwas Angst gemacht. Aber irgendwie muss man ja die Tradition weitertragen und deshalb habe ich mich heute in die Küche gestellt – natürlich mit Anleitung meiner Mutter 🙂

Das Resultat: es ist erstaunlich einfach, man verbrennt sich nicht die Finger, das heiße Fett spritzt nicht. Nur das Ausbacken hat weniger etwas mit dem Rezept zu tun als mit Gefühl. Deswegen ist das Rezept vielleicht doch etwas für Bäcker, die schon ein paar Tage backen können.

In jedem Fall ist das Rezept ein Highlight für jede Silvesterparty!

  • 50 g Butter mit
  • 65 g Zucker und
  • 1 Vanillezucker sahnig rühren.
  • Abwechselnd  2 Eier, 250 g Quark und 125 g Mehl abwechselnd zum Teig geben und kräftig durcharbeiten. Falls der Teig zu flüssig ist, noch etwas Mehl hinzugeben, so dass eine festere Masse entsteht.
  • Tipp von meiner Mutter: einen Apfel kleinschneiden und die Stücke mit in den Teig geben. Das macht den Teig besonders saftig.
  • Einen Topf mit einem Liter Sonnenblumenöl erhitzen. Mit einem Holzstäbchen die Probe machen, ob das Fett heiß genug ist. Dazu das Holzstäbchen in das Fett halten. Steigen Bläschen am Holzstab auf, hat das Fett die richtige Hitze.
  • Mit zwei Teelöffeln keine Portionen abstechen und im heißen Fett schwimmend ausbacken. Die Krapfen sollten nicht zu dunkel werden – ist das der Fall, die Temperatur des Fettes etwas reduzieren. Immer nur so viele Krapfen in dem Topf ausbacken, dass die Portionen genug Platz haben, sich etwas im Topf auszubreiten.
  • Dann die Krapfen mit einer Kelle herausholen und auf Küchenkrepp abtropfen lassen. Dann die Krapfen in eine schöne Schale geben und Puderzucker darüber sieben.

 

Danke, Mama, für das Rezept und Deine Tipps! Allen Anderen wünsche ich ein wunderschönes Silvesterfest und einen guten Appetit!

Dein Kommentar? Gerne hier!