Mit Zimt und Zucker – Glutenfreie Weihnachtskekse mit Haselnuss

20141129-183036.jpg

Ohne Kekse in den ersten Advent? Geht garnicht. Kekse von der benachbarten Bäckerei deines Vertrauens? Macht auch nicht glücklich… Und die Kekse von Mutter, die per Post gekommen waren? Sind schon leer gefuttert. Hilft alles nichts: auf geht’s in die Küche – mal schauen, was die diversen Backbücher an Keksrezepten so anbieten – immer nur die Butterplätzchen ist auch langweilig – und glutenfrei sollte auch mindestens ein Rezept sein.

Und dann habe ich etwas entdeckt, was nicht nur glutenfrei ist, sondern – noch besser – keine Wartezeit des Teigs im Kühlschrank beinhaltet. Rezepte mit Kühlschrank- Pause haben ein riesiges Potenzial bei mir, im Kühlschrank für immer in Vergessenheit zu geraten. (Mmmm, da WAR doch was….).

Schon mal das Fazit zu den Keksen vorweg: super einfach und im Prinzip ähnlich wie Zimtsterne nur VIEL einfacher und schneller. Quasi Zimtsterne für Dummies 🙂

Und hier kommt das Rezept, das ich übrigens im neuen Weihnachtsbackbuch von Tchibo gefunden habe. Ich mache eigentlich keine Werbung, aber in das Buch habe ich mich wirklich verliebt. Es ist sympatisch aufgemacht, tolle und bekannte Rezepte, die man immer mal wieder sucht, an einem Ort versammelt.

So, und nun geht’s los…

3 Eiweiß steif schlagen.
250 g Puderzucker und 1 Päckchen Vanillezucker einrieseln lassen und weiter schlagen.
Von der Masse rund 4 EL wegstellen.

1 TL Zimt und 300 g gemahlene Haselnüsse unterheben.

Aus der Masse Kugeln in Grösse einer Walnuss formen und auf ein Backblech setzen. Das geht am besten mit nassen Händen, denn so bleibt der Teig nicht an den Händen kleben.

Mit einem Holzlöffelstiel eine Delle in die Kugel drücken.
Eischnee darin einfüllen.

Eigentlich gehört zur Deko eine Haselnuss auf den Eischnee – weil meine Kinder aber keine ganzen Nüsse mögen, habe ich die Nuss durch Nusshobel ersetzt und es geht genauso gut.

Im Backofen bei 125 Grad Celsius rund 25 Minuten backen. Dann lange genug abkühlen lassen, bevor die Kekse in eine Kiste kommen.

Guten Appetit!

Dein Kommentar? Gerne hier!