Mini-Donuts mit klassischem Rührteig im Donutmaker

Nachdem ich Euch gestern das Buch „Donuts, Cronuts & mehr“ von Karin Iden vorgestellt habe, möchte ich Euch heute die Zubereitung von Donuts im Donut Maker vorstellen.

 

Auch wenn diese Donuts nicht der amerikanische Klassiker sind: Für mich haben die Teilchen aus dem Donut-Eisen einen entscheidenden Vorteil. Man kann sich in aller Ruhe mit seinen Kindern an das Rezept wagen, ja, sie ab einem gewissen Alter die Donuts sogar alleine machen lassen. Das würde ich mich sowohl mit einem Frittiergerät als auch an einem offenen Topf mit heißem Öl natürlich nicht trauen. Den Kindern macht es riesigen Spaß und man kann danach nach Lust und Laune die Donuts zusammen mit Schokokuvertüre oder Puderzucker-Glasur verzieren.

Donut Maker gibt es heute in vielen Angeboten im Handel. Ich habe erst einmal ein sehr günstiges Produkt gekauft, da ich wissen wollte, ob es mir oder den Jungs überhaupt gefällt. Aber das Resultat war wirklich gut und es ist im Prinzip so, als wenn man Waffeln machen würde. Dementsprechend schmecken sie anders als die in Fett gebackenen Originale, aber trotzdem luftig und locker. Weil mein Sohn am nächsten Tag Kuchen mit in die Schule bringen sollte, habe ich direkt mal 70 Donuts gezaubert. Am Ende hat es allen noch richtig Spaß gemacht!

Zutaten

  • 240 g Mehl
  • 1 Päckchen Backpulver
  • 130 g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 200 ml Milch
  • 3 Eier
  • 5 EL Sonnenblumenöl
  • 1 Prise Salz
  • Abrieb einer frischen Zitrone

Zubereitung

  • Zucker, Vanillezucker und Eier mit dem Mixer oder der Küchenmaschine schaumig rühren.
  • Öl, Prise Salz und Zitronen-Abrieb dazugeben.
  • Mehl mit Backpulver verrühren und in die Teigmasse sieben. Milch dazugeben. Alles miteinander verrühren.
  • Donutmaker nach Bedienungsanleitung erhitzen.
  • Mit zwei Löffelchen Teig in die Füllungen geben und 3-4 Minuten ausbacken lassen.
  • Auf einem Gitter abkühlen.
  • Rund 40 Stück sollten bei einem solchen Donut-Gang herauskommen.

 

Glasur mit Schokolade

Blockschokolade oder weiße oder schwarze Kuvertüre im Wasserbad oder Schokoladenfondue (das bevorzuge ich mit Kindern) auflösen. Donuts vorsichtig mit zwei Fingern packen und zur Hälfte horizontal in die Schokolade tauchen. Kurz abtropfen lassen und auf ein Blech oder ein Holzbrett legen. Antrocknen lassen und nach Belieben mit Zuckerkügelchen, OREO-Keksen oder Streusel dekorieren. Wenn nötig mit einem Zahnstocher die Löcher in der Mitte der Donuts nachstechen.

Glasur mit Puderzucker

Puderzucker mit ein wenig Wasser oder Zitronensaft sämig schlagen und genauso wie mit der Schokoladenglasur verfahren. Wenn man möchte, kann man ein wenig Lebensmittelfarbe zum Puderzucker geben, um einen schönen Rosa, Lila oder Grünton hinzubekommen. Da die Masse sehr schnell auf den Donuts trocknet, rasch dekorieren.


Das war es für heute. Habt Ihr schon einmal den Donutmaker getestet oder steht Ihr eher so auf die klassische Backweise mit Fritteuse? Egal, was für einen Kuchen Ihr an diesem Wochenende backt: Ich wünsche Euch zwei wunderschöne Tage!

Eure Simone

 

Kommentar verfassen