Kreativ und chaotisch: Bens erste Fashionschritte beim Nähen

Einige Kinder spielen gerne Fußball, andere tanzen liebend gerne und einige, so wie mein Sohnemann, hatte immer den Wunsch kreativ zu sein und zu nähen. Er ist ein absoluter Fashion-Junge, blättert durch Modezeitschriften, berät die Mama beim Einkaufen und rümpft auch mal die Nase, wenn jemand aus der Familie so gar nicht stylisch ankommt („Ah Mama, das Teil sieht total Omahaft aus!“… Danke…). Nach seinen ersten erfolgreichen Versuchen im Stricken, Häkeln und Zeichnen schenkten wir ihm eine Nähmaschine, Stifte und Papier und luden ihm Pinterest auf sein Smartphone, hofften dann auf den Start eines Nähkurses.

Aber irgendwie hatten wir Startschwierigkeiten. Und da Ben bislang auf einer Ganztags-Förderschule war, hatten wir auch keinen großen Spielraum, wenn es um die Nachmittagsgestaltung ging, die immer viel zu schnell vorüber war. Das sollte sich nun an der neuen Förderschule ändern. Im Rahmen des Unterrichts finden dort verschiedene (großartige) AGs statt, unter anderem glücklicherweise eine Näh-AG. Pünktlich zum Start an der Schule begann also auch der Nähkurs. Die Lehrerin dort schneidert einfach traumhafte Dinge aus gebrauchten Stoffen, zum Beispiel alten Hemden oder Shirts. Ben hat Glück, auf so ein Talent gestoßen zu sein. Vielleicht bringt sie es ihm ja bei, irgendwann man solche Kleider zu zaubern, die bisher nur in seiner Phantasie und auf dem Papier vorkommen.

Bens erste Schritte auf dem Fashion-Parkett.

Allein für die Tatsache, dass er nun die Möglichkeit bekommt, das auszuleben, wofür sein Herz schlägt, danke ich der Schule. Seine strahlenden Augen machen mich glücklich, wenn er wie heute von der Schule nach Hause kommt, und mir seine neuen Kreationen zeigt. Da ist zum Beispiel dieses Shirt…

Altes Shirt erhält neues Leben.

Das süße Shirt wurde kurzerhand unten zugenäht, oben ein wenig in Form gebracht und schon ist ein kleiner Beutel fertig. Der hält vielleicht keine schweren Einkäufe aus, aber zum Sammeln von Wolle, Einkaufen von Brötchen oder einfach nur um die Tasche mit zum Shoppen zu nehmen, macht sich die Tasche großartig. Wer meinen Sohn liebt, weiß: Ben liebt Taschen und Schuhe über alles und könnte jeden Tag einkaufen gehen – und würde dabei auch noch immer fündig. Also war das ein Volltreffer in Sachen Fashion.

Und auch dieses Kissen kommt doch total niedlich daher, oder? Auch das Kissen wurde aus einem alten Stoff genäht und hat dann als witzigen Effekt eine Schleife um die Bauchmitte bekommen. Unter Anleitungen hat auch das der Sohnemann selbst produziert.

Bei dem Anblick will man sich am liebsten das Kissen schnappen und raus auf das Sonnendeck.

Und dann ist da in Vorbereitung auf Ostern dieser eher kindliche Hase, der allerdings – zumindest aus meiner Laiensicht – etwas mehr Geschick braucht, weil er nicht so gradlinig ist. Zwischen den Tulpen fühlt sich der Osterhase jedenfalls ganz wohl. Die Nase darf noch ein wenig trocknen, aber es ist ja auch noch ein bisschen bis Ostern.

Made with love…

Was will ich eigentlich mit diesen Bildern sagen: Einer unserer behandelnden Ärzte (und einer mit viel Verstand im Kopf) hat uns mit auf den Weg gegeben, das zu fördern, worin Benjamin selbst seine Stärken sieht, ihm den Druck aus der Schule zu nehmen und ihn so zu fördern, dass aus einem möglichen kleinen Talent die Idee eines Berufes erwächst. Ich weiß nicht, ob Ben jemals der nächste Wolfgang Joop wird, aber ich weiß, dass es ihm guttut Dinge zu machen, die ihm Freude bereiten – neben dem lästigen und notwendigen 1 x 1, ABC und Lesen.

Wer übrigens die Lehrerin hinter diesen Ideen kennenlernen will, sollte ihre >>Webseite<< besuchen. Damaris Philosophie ist die des Upcycling: Sie gibt alten Dingen eine neue Idee und damit ein zweites Dasein. Ihre Ideen sind einfach toll. Schaut mal bei ihr vorbei.

In diesem Sinne: Vielleicht fühlt Ihr Euch durch diese Bilder ein wenig inspiriert, selbst einmal Nadel und Faden in die Hand zu nehmen. Und wer es wie ich gar nicht kann: Ein Knäuel Wolle oder ein Bogen Bastelpapier tun es auch. Wenn Ihr mir schreiben wollt, gerne in meinem Kommentarfeld. Ich freue mich wie immer über viel Post. Bleibt gesund und passt auf euch auf. Eure Simone

Nach dem Karneval setzt Ben zu Hause noch schnell schöne Kostümteile in Szene!

 

2 thoughts on “Kreativ und chaotisch: Bens erste Fashionschritte beim Nähen

Dein Kommentar? Gerne hier!