Isländischer Schokoladenkuchen Skúffukaka

Hätte ich ein eigenes Café, würde ich diesen Kuchen in meinem täglichen Kuchenangebot verkaufen. Der sogenannte Skúffukaka, der eigentlich mit einfachen Zutaten daherkommt, ist in seiner Konsistenz super luftig und bekommt durch seinen Schoko-Kaffee-Guss eine Geschmacksnote, auf die Kinder wie Erwachsene reagieren – und zwar mit „Mehr, bitte!“.Gefunden habe ich das Rezept in diversen Kochforen und in dem Reiseblog „Reiseberichte und Fotografie“ (reiseberichte-und-fotografie.de). Und nachdem meine Jungs an diesem Wochenende nach Schokoladenkuchen riefen und ich nicht wieder Brownies backen wollte, habe ich mich für ein weiteres Inselhopping entschieden und bin in Island gelandet. Mein älterer Sohn und sein Freund halfen tatkräftig mit Rühren, Einfetten des Backblechs und Kaffeekochen. Also in jedem Fall: ein Gemeinschaftsprojekt,  das die Jungs beim nächsten Mal fast alleine hinbekommen würden!

Wie meistens bei meinen Rezepten: Es braucht nicht viel an Zutaten – sehen wir mal von der Zutat  Lakritz ab. Der Kuchen ist auch für Anfänger gut zu erledigen und eignet sich sowohl für Kindergeburtstage wie einen gemütlichen Nachmittagskaffe mit lieben Freunden – oder einfach zum Nachtisch an einem Sonntagnachmittag.

In diesem Sinne: Ran ans Backen!



Was Du brauchst:

Für den Teig:

• 2 Tassen Zucker
• ½ Tasse gutes Kakopulver
• 2 ½ Tassen Weizenmehl
• 1 TL Natron
• 1 TL Backpulver
• 1 TL Zimt
• 1 Tasse Sauermilch (läuft in den Supermärkten oft unter dem Namen Schwedenmilch) oder alternativ 1 Tasse Buttermilch
• ½ Tasse zerlassene Butter
• 1/3 Tasse warmes bis heißes Wasser
• 3 große Eier

Für den Schokoguss:

• 2 Tassen Puderzucker 3 EL gutes Kakaopulver
• 3 EL zerlassene Butter
• 1 Päckchen Vanillezucker oder 1 EL Vanillearoma
• ½ Tasse Kaffee
• eventuell Lakritz
• Schokoraspel
• Kokosraspel

So geht es

Mische alle trockenen Zutaten in einer großen Schüssel. Gib alle anderen Zutaten zum Teig und mixe sie mit einem elektrischen Rührer gut untereinander.
Hole Dir ein kleines Backblech oder eine rechteckige Kuchenform (hat man manchmal für Braten zu Hause) und fette es gut ein. Stelle den Backofen auf 160 Grad Umluft und backe den Kuchen darin für rund 25 Minuten. Er sollte schön dick aufgehen. Wenn Du das Gefühl hast, dass er zu braun wird, lege ein Backpapier darüber.

Bereite den Schokoguss vor:

Mische den Kakao mit dem Puderzucker und der Vanille, gib die Butter und den Kaffee hinzu. Mische alles gut bis ein glatter Teig entstanden ist und streiche ihn auf den noch warmen Kuchen. Verteile auf dem Kuchen noch Schokoraspel und Kokosraspel.

Ich habe mehrfach gelesen, dass in Island oft Lakritzstückchen in den Teig gebacken werden.  Ich habe in dieser Runde zuerst die Version ohne gemacht, da meine Jungs keine Lakritzfans sind. Aber ich werde die Version „mit“ sicher auch probieren.

3 thoughts on “Isländischer Schokoladenkuchen Skúffukaka

  1. Hallo Simone,
    deinem Blog muss ich gleich folgen. Da sind richtig schöne Sachen dabei. Ich koche sehr gerne, aber beim backen tue ich mir immer schwer. Dieser schein einfach zu sein, wenn die Jungs das sogar leicht hinbekommen würden. Den probiere ich mit meiner Tochter mal aus.
    Liebe Grüße aus dem Rheingau.

Dein Kommentar? Gerne hier!