Ferien auf Sylt: 8 Dinge, die du gesehen haben solltest!

Das Rauschen der Wellen, die Brandung des Wassers am Strand, die kreischenden Möwen: Jedes Jahr treibt es uns aufs Neue nach Sylt an die Nordsee. Zusammen mit Freunden, die in der Schweiz leben und wir sie aus unserem Lebensabschnitt dort kennen. Auf Sylt findet das jährliche Wiedersehen statt, was es umso schöner macht, weil es in atemberaubender Urlaubsatmosphäre statfindet. Denn zum Glück verstehen nicht nur wir Erwachsenen uns gut, sondern auch unsere Kinder – 5 an der Zahl, 3 davon mit Behinderungen und seit zwei Jahren unser Labrador-Mischling Sam: eine fast schon legendäre Truppe.

 

Katalogbild: In Sylt am Strand in Kampen
Wir so am Strand bei Kampen.


Wir kommen im Herbst hierher, wenn die großen Menschenmassen wieder fort sind und wir uns keinen Platz im Restaurant erkämpfen oder uns im Fahrradverleih prügeln müssen. Der Herbst auf Sylt ist großartig: rauer als der Sommer, manchmal nasser, und auf jeden Fall windiger. Aber mit einem gemütlichen Tee vor dem warmen Kamin ist es anders, aber nicht weniger schön.

Ich werde oft gefragt, was man denn in Sylt gemacht haben sollte oder zumindest was wir mit den Kindern machen. Heute will ich euch einige erste Ideen vorstellen. demnächst gibt es mehr, gerade auch zu Cafés und Restaurants, die man gerade zur stürmischen Jahreszeit mehr als dringend benötigt. Wer noch nie auf Sylt war: Die Webseite www.sylt.de bietet Informationen zu den einzelnen orten auf Sylt, inklusive Karte: www.sylt.de – Reinschauen lohnt sich auf jeden Fall!

1: Ellenbogen – Oase im Norden

Ellenbogen, das ist auf Sylt der Teil im Norden der Insel, wo der sogenannte Arm der Balletttänzerin wegknickt und über ihrem Kopf befindet, eine schmale Halbinsel nördlich von List. Wer mit dem Auto unterwegs ist, muss am Mauthäuschen 5 Euro bezahlen. Umsonst ist es dagegen zu Fuß oder mit dem Rad, aber eine Herausforderung mit Kindern, an die wir uns bisher nicht gewagt haben. Gibt es einen Ort, der ursprünglicher und authentischer ist als diese Halbinsel? Ich glaube kaum. Ein kleiner asphaltierter Weg führt durch die Dünenlandschaft entlang an Schafsweiden und Leuchttürmen. An der Spitze des Ellenbogens trifft das ruhige Watt auf die Nordsee trifft. Baden ist hier strengstens verboten. Einkehrmöglichkeiten gibt es hier übrigens auch nicht. Also am besten ein paar Dinge in den Rucksack packen. Ach ja: Und den Fotoapparat nicht vergessen.

Auf Sylt am Ellenbogen

 

2: Heidelandschaft in Braderup

Die Heidelandschaften Schleswig-Holsteins liegen zu satten 50 Prozent auf der Insel Sylt. Auf Tuchfühlung gehen kann man mit dem Fleck Natur in einem fast 140 Hektar großen Gebiet zwischen Kampen und Braderup. Hier lässt es sich wunderschön spazieren. Während man in seinem Rücken die ersten Gebäude des noblen Kampens sieht, hat man nach vorne freien Blick auf das Wattenmeer. Zwischen April und Mai blüht hier die Krähenbeere, ab Juli die Glockenheide und im Spätsommer die Besenheide. Und wer dann genug gestaunt hat, kann in der Kupferkann einkehren. Der frisch geröstete Kaffee und Kuchen ist in dem Café, das sich in einem Kiefernwäldchen versteckt, legendär. Ich persönlich fand den Service im vergangenen Jahr dort leider nur mittelmäßig. Aber einmal dagewesen, sollte man sein, finde ich. Infos:
http://www.naturschutz-sylt.de/braderuper-heide-info /  http://kupferkanne-sylt.de/ 

 

 

3: Keitum – als wäre die Zeit stehengeblieben

Keitum zählt vermutlich zu den schönsten Dörfern auf Sylt. Einmal dort mit dem Fahrrad oder Auto angekommen, erscheint Keitum einem wie ein großes Freilichtmuseum. Denn die 200 Jahre alten friesischen Kapitänshäuser mit ihren Reet gedeckten Dächern sind fast vollständig erhalten. Mein Tipp: Einfach mal durch die schönen Sträßchen von Keitum spazieren. Auf den Straßen gibt es Kunstgalerien, Flagstone-Shops einiger großer Kleidermarken und Interior-Design-Shops. Wer Pause machen möchte, geht am besten in die Teestube nach Keitum. Hier bekommt man hausgemachte Kuchen, viele Sorten Tee und natürlich auch Kaffee. Weil wir immer eine große Truppe sind, bevorzugen wir einen Kaffee am Morgen draußen auf der Bank. Mit ein paar kuscheligen Decken geht das auch! (www.kleineteestube-sylt.de)

 

Nordlicht in Keitum
Einer meiner Lieblingsshops in Keitum!


4: List – Erlebniszentrum Naturgewalten

List, ja List ist irgendwie anders als das sonstige Sylt, zumindest aus meinem persönlichen Blickwinkel. List liegt ganz im Norden der Insel. Erreichen lässt sich der Ort entweder mit dem PWK, Bus oder mit dem Fahrrad, was ich persönlich empfehlen würde. Denn von Westerland oder Wenningstedt aus geht es durch die atemberaubende Dünenlandschaft Sylts immer mit Blick entweder auf die Nordsee oder das Wattenmeer. Unzählige Fotos haben wir hier von der Landschaft gemacht. List selbst hat sich in den vergangenen Jahren ein wenig gemausert, obwohl ich es bis heute nicht richtig schön finde. Highlight ist mit Sicherheit das Naturgewaltenmuseum, das sich gerade bei schlechtem Wetter anbietet. Im Museum erfährt man viel über die Nordsee, das Klima, die Inseln oder das Wattenmeer, was für Erwachsene wie Kinder interessant ist. Drei Stunden Zeit sollte man sich auf jeden Fall nehmen. Ansonsten lässt es sich in List mittlerweile ganz gut shoppen: Ein paar Kleidermarken und schöne Deko-Shops sind hier mittlerweile zu Hause. Essen tun wir immer in einem der Gosh-Läden, die List irgendwie dominieren. Geht schnell und ist lecker.

Infos: http://naturgewalten-sylt.de/ausstellung

Sylt ganz im Norden bei List


5: Legendär: Die Sansibar bei Rantum

Auf die Sansibar südlich von Rantum möchte ich gerne erst im nächsten Artikel eingehen, wenn es um Restaurant- und Cafétipps geht. Trotzdem will ich die Sansibar an der Stelle nicht übergehen. Denn der Strandabschnitt an der Sansibar ist wirklich sehenswert, und zwar einfach deshalb, weil er so ursprünglich ist. Der Strand ist hier deutlich schmaler als zum Beispiel am roten Kliff in Wenningstedt. Und die Nordsee scheint hier ein wenig rauer zu sein. Aber fast immer, wenn wir hier sind, ist das Wetter leicht dunstig. Herauskommen fast immer wunderschöne Portraitfotos! Zur Sansibar kommt man übrigens entweder mit dem Fahrrad (Das sind von Westerland aus aber gut 45 Minuten im Gegenwind), mit dem Bus oder mit dem PKW.

 

 

An der Sansibar sollte man einmal gefrühstckt haben

 

6.: Gemütlich – das Teekontor in Keitum

Das Teekontor in Keitum liegt etwas außerhalb und ist ein Café und ein Shop für Tee, Küchenzubehör und allerlei Schönes, mit dem sich die Wohnung dekorieren lässt. Und nach der Shoppingrunde kann man es sich im edel eingerichteten Café gutgehen lassen. Für Teeliebhaber ein Muss! Info: http://teekontor.de/

 

Lecker Tee trinken im Teekontor in Keitum
Hier war ich 2016 mit meiner Freundin Tine zum ersten Mal. Wunderschön gemütlich!

 

7: Sylter Manufakturen: Schokolade und Kerzen bei mir hoch im Kurs!

Auf Sylt gibt es ganz unterschiedliche Manufakturen. Besonders bekannt sich sicher die Schokoladenmanufaktur, die sich in Tinnum nahe dem Flugplatz befindet. In dem roten Holzbau ist die Produktion seit 2006 zu Hause. Wer Schokolade mag, wird die Manufaktur lieben! Tafeln Schokoladen in allen Variationen, Trüffel, Konfitüre oder der beliebte Brotaufstrich Syltella finden hier ihren Ursprung. Als wir dort waren, gab es einen kleinen Schokoladenbrunnen, von dem man naschen durfte. Und daneben stand heißer Apfelpunsch zur Auswahl: sehr lecker! Übrigens: Wer nicht nach Tinnum rauswill, bekommt auch auf Westerland im Café Wien und dem dazugehörigen Shop alles, was das Schokoladenherz begehrt. PS: Die Manufaktur hat auch einen Online-Shop, der sich lohnt: http://www.cafe-wien-sylt.de/

 

Schokoladenmanufaktur in Tinnum

 

Dann gibt es noch eine zweite Manufaktur, die ich Euch ans Herz legen möchte, und zwar die Sylter Werkstätten, ebenfalls am Fliegerhorst beheimatet. Hier finden Menschen mit Behinderung durch die NGD (Norddeutsche Gesellschaft für Diakonie) ein berufliches Zuhause. hier werden liebevoll Kerzen in Handarbeit gezogen, Duftöle oder Müsli in 16 verschiedenen Sorten hergestellt. Shop und Werkstatt liegen eng beieinander und man kommt mit den Menschen dort schnell ins Gespräch. Ich war wirklich begeistert. Übrigens: Seit Kurzem gibt es ebenfalls einen Online-Shop: https://syltmeinsylt-shop.ngd.de/ – mein persönlicher Tipp sind die bunten Outdoor-Kerzen, die aus farbigen Wachswürfeln entstehen. Ich habe sie mal verlinkt.

 

Behindertenwerkstatt Sylt

 

Wie schon erwähnt: Demnächst gibt es mehr Tipps rund um Sylt. Und die sind auch etwas für jeden Geldbeutel. Ich würde gerne wissen: Welches Erlebnis sollte man deiner Meinung nach auf Sylt nicht verpassen? Ich freue mich über neue Tipps!

 

Hunde sind am Strand in Sylt beliebt

 

4 thoughts on “Ferien auf Sylt: 8 Dinge, die du gesehen haben solltest!

  1. Ach, Möni !
    Du hast es auf den Punkt getroffen .
    Wenn ich Sylt mit einem einzigen Wort beschreiben sollte würde ich sagen : einfach HYGGE !!!!
    Ganz toll und treffend, Dein Artikel ! Ich freue mich jetzt schon auf den nächsten Teil ….

Dein Kommentar? Gerne hier!