Christmas Cake: Weihnachtsklassiker aus England

In England ist Weihnachten nicht komplett, wenn es ohne den klassischen englischen Weihnachtskuchen, den sogenannten Christmas Cake, gefeiert wird. Er wird am 1. Weihnachtstag, zum „Tea“ serviert und beinhaltet Trockenfrüchte wie Rosinen, Sultaninen, Korinthen und eingelegte Kirschen. Rezepte gibt es unendlich viele. Und ein bisschen erinnert der Kuchen an den deutschen Christstollen.

christmas_cake

Der Christmas Cake ist übrigens nicht zu verwechseln mit dem Christmas Pudding, auch wenn er ähnliche Zutaten enthält. Er wird einige Monate vor dem Fest gebacken, dunkel gelagert und reift bis zur Weihnachtszeit heran. Zwischendurch „füttert“ man ihn mit Weinbrand, so dass er Weihnachten durchaus eine saftige Note hat.

 

Eine Woche vor dem Weihnachtsfest wird er dann in die Küche geholt, um mit den Vorbereitungen zu beginnen. Zuerst erhält der Kuchen eine dünne Schicht aus feinem warmen Aprikosengelee. Danach wird er liebevoll in eine Marzipanschicht gepackt, die so sauber und so eben wie möglich ausgestrichen sein sollte. Nachdem auch diese Schicht nochmal 1-2 Tage getrocknet ist, kommt der letzte Schritt, nämlich das Einpacken des Kuchens in eine Schicht Fondant. Natürlich lässt sich der auch selbst herstellen, aber ich habe für meinen Weihnachtskuchen fertigen Fondant gewählt, weil er schön gleichmäßig in der Farbe ist. Einmal in seine weiße Hülle eingepackt, lässt sich der Kuchen so gestalten, wie man es möchte.


Zutaten für den Kuchen

  • 175g Rosinen
  • 350g eingelegte Kirschen (gibt es in den Regalen mit Backzutaten im Supermarkt, meistens als 100 g Paket)
  • 500g Korinthen
  • 350g Sultaninen
  • 150ml Weinbrand oder Sherry
  • Die Schale von 2 Orangen
  • 250g weiche Butter
  • 250g Muscovado Zucker (ähnelt dem Rohrzucker)
  • 4 Eier
  • 1 TL Zuckerrübensirup
  • 75g gehobelte Mandeln
  • 250g Mehl
  • 1½ TL „Mixed Spice“ / Gewürzgemisch, das es in deutschen Supermärkten nicht gibt. (Anleitung zum Selbermachen)
  • 3 TL warme Aprikosenmarmelade
  • 675g Marzipan / auch als fertiger Rollmarzipan in Supermärkten erhältlich
  • 1 großes Paket Rollfondant / auch als fertiger Fondant in Supermärkten erhältlich
  • Verzierungen wie gewünscht (Zuckerperlen etc.)

pb270679

Zubereitung

  • Im ersten Schritt schüttest Du die Korinthen, Rosinen, Sultaninen und Kirschen sowie die abgeriebene Schale der Orangen in eine Schüssel.
  • Nachdem Du alles gut umgerührt hast, schüttest Du 150 ml Weinbrand oder Sherry über die Früchte und vermischt alles sorgfältig. Das Ganze dichtest Du mit Frischhaltefolie ab, stellst es für 3 Tage in den Kühlschrank und rührst gelegentlich um.
  • Im zweiten Schritt heizen wir den Ofen auf 140 Grad Celsius Ober- und Unterhitze vor.
  • Nun verrühren wir 250g weiche Butter, 250g Muscovado Zucker, 4 Eier, 1 EL Zuckerrüben-Sirup und 75g Mandeln mit dem Rührgerät oder der Küchenmaschine miteinander.
  • 250 g Mehl und 1,5 EL Mixed Spice mischen wir untereinander und fügen es der Masse zu, rühren weiter unter. Zum Schluss verrühren wir die in Weinbrand getränkten Früchte unter die Masse.
  • Wir legen eine Springform mit einem Durchmesser von 26 cm mit Backpapier aus und füllen die Teigmasse in die Form.
  • Mit einem Schaber streichen wir den Teig schön glatt.
  • Nun kommt der Kuchen für rund 4 Stunden in den Ofen. Zwischendurch sollten wir schauen, dass er nicht zu dunkel wird. Ansonsten ein Backpapier oben drauflegen. Der Kuchen ist dann fertig, wenn man mit der Gabel hineinsticht und kein Teig mehr hängenbleibt.
  • In Ruhe den Kuchen abkühlen lassen.
  • Dann mit einer Gabel kleine Löcher in den Kuchen stanzen und mit Weinbrand tränken. Zum Schluss in Folie einpacken und kühl bis zur Woche vor Weihnachten lagern. Hin und wieder den Kuchen herausholen und wieder mit Weinbrand tränken.
  • Eine Woche vor Weihnachten den Kuchen mit einer Schicht aus warmem Aprikosengelee einstreichen und in eine Schicht aus Marzipan einpacken und so eben wie möglich modellieren. Wieder kühlstellen.
  • 2 Tage vor Weihnachten den Kuchen in eine Schickt aus Fondant sehr sorgfältig einwickeln, so das nach Möglichkeit keine Ecken, Dellen oder Risse entstehen.
  • Mit farbigem Fondant und Schleife nach Belieben verzieren.

pb170665

Durch seine außergewöhnliche Konsistenz ist der Kuchen viele Wochen haltbar, sofern er kühl und dunkel gelagert wird. In diesem Sinne: Falls Ihr diesen Kuchen ausprobieren wollt, tragt Euch den Beginn der Zubereitung am besten für die Herbstferien ein.

2 thoughts on “Christmas Cake: Weihnachtsklassiker aus England

    1. Hallo Kathi, den Kuchen gab es in dreistöckiger Form auf meiner Hochzeit. Da hatten Schwiegroma, -tante und -mutter jeweils eine Lage gebacken. Der Kuchen wurde nach der Hochzeit aufgeteilt und an die Personen geschickt, die zur Hochzeit nicht kommen konnten 😉
      Viele Grüße, Simone

Dein Kommentar? Gerne hier!