Tag 1 an der Schule für Lernhilfe: Über Smileys, Merkfähigkeit und ulkige Vornamen

Gestern war also der erste Probeschultag vom Sohnemann in der Förderschule für Lernhilfe und geistige Entwicklung. Zwischendurch will ich in der kommenden Zeit ein wenig berichten, was meine Beobachtungen sind, meine Erfahrungen mit einer Schulform, von der ich Positives wie Negatives gehört habe, und wie dort gearbeitet wird.

Ein sehr persönliches Plädoyer zur Inklusion: Lasst uns die Förderschulen!

Morgen, ja, da geht ein weiteres Halbjahr zu Ende. Dann kommen meine Jungs mit ihren Zeugnissen nach Hause, freuen sich über die eine oder andere Eins auf dem Zeugnis, ärgern sich über schlechte Noten und noch mehr über die Lehrer, die ja immer alles schuld sind. Ein Wochenende und einen zusätzlichen Ferientag gibt es Pause, […]

Rezension: Alles inklusive. Aus dem Leben mit meiner behinderten Tochter

„96 Prozent aller Kinder kommen gesund zur Welt. Meine Tochter gehört zu den anderen vier Prozent.“ Elternwerden hatte sich Mareice Kaiser anders vorgestellt: Ihre erste Tochter kommt durch einen seltenen Chromosomenfehler mehrfach behindert auf die Welt. Das Wochenbett verbringen sie im Krankenhaus, statt zur Krabbelgruppe gehen sie zum Kinderarzt. Beeindruckend erzählt sie, was ihre behinderte […]

Zur falschen Zeit am falschen Ort…

Ich muss gerade mal meinem Ärger Luft machen. Ich war gerade beim Edeka in unserem Ort an der Fleischwarentheke. Kurz für den Sohnemann was zu beißen besorgen. Wer es kennt: Man zieht eine Nummer und wartet bis man dran ist. Ich hatte die Nummer 87. Es war recht voll an der Theke: Handwerker in der […]

Klein. Kleiner. Am kleinsten.

OK, Zeit heute mal für ein ernstes Thema – man kann ja schließlich nicht immer über Kuchen und Kekse schreiben (wobei, hatte ich schon erwähnt, dass ich gestern diesen großartigen Aprikosen-Lemin Curd-Bleckkuchen gebacken habe? Später dazu mehr!) Zurück zum Thema: Da stehe ich vor einigen Wochen mit meinem Sohn an der Theke eines uns allen […]

Down-Begegnung am Berg

Eigentlich hatte ich mir fest vorgenommen, während unseres Urlaubs nicht zu schreiben. Aber heute habe ich das Gefühl, ich muss diese Begegnung von heute niederschreiben, in der Hoffnung, dass sie noch jemandem außer mir Hoffnung gibt.