Buchrezension: Das Leben ist schön lecker!

Echt jetzt? Ein Koch- und Backbuch nur für Frauen? Was sich auf den ersten Blick als Marketinggag liest, hat beim genauen Durchlesen mehr als Hand und Fuß. Das fröhlich und leicht chaotisch gestaltete Kochbuch entpuppt sich als perfekter Begleiter für Mädels und jüngere Frauen, die auf der Suche nach leichtem Essen für jeden Anlass sind.

Klappentext

Mädels essen anders als Kerle: Leicht, oftmals schnell, mit guten Produkten und dem kleinen Kick, der den Unterschied macht. Ganz nach Stimmungslage und Anlass haben Mädels Lust auf unterschiedliche Gerichte – daher ist das Besondere an diesem Kochbuch, dass es nach den jeweiligen Bedürfnissen wie „Heute-ist-ein-Katzenjammer-Tag“ oder „Kichern erlaubt – Alles für den Mädelsabend“ sortiert ist. Dieses Buch mit seinen fröhlichen Lesetexten und frechen Illustrationen lädt alle Mädels zum Kochen, Schmökern, Kichern ein!

 

Verlag: Südwest / Verlagsgruppe Random House, München
Veröffentlichung: 1. Auflage 2014
Preis: 14,99
Seiten: 128
Format: gebundene Ausgabe
Autorin: Susanne Kalwa / Birgitt Hölzel


Das meine ich zum Buch

Ein Koch- und Backbuch nur für Frauen. Braucht die Welt das wirklich, frage ich mich als ich den Titel lese. Immerhin: Es macht mich neugierig und deswegen bestelle ich mir das Buch. Bunt und fröhlich kommt einem das Buch entgegen, das neben schönen Foodfotos auf Illustrationen setzt und genauso wie der Titel sehr feminin daherkommt. OK, das ist ein Buch, das ein echter Kerl wohl nicht so einfach aufschlagen würde – es sei denn, er würde in die tiefen Geheimnisse von uns Frauen einsteigen wollen, zum Beispiel um sein Date mit einem Abendessen zu überraschen.

Ungewöhnlich, aber frech: Das Kochbuch hat zwar ein Inhaltsverzeichnis mit Einteilungen. Aber die sind nicht so wie wir sie sonst kennen, aufgeteilt in die Phasen des Tages. Nein, sie sind eher Stimmungen wie „Auf die Schnelle“ (Snacks für Zwischendurch), „Selbstbewusst an heißen Kohlen“ (Frauen an den Grill!) oder „Kichern erlaubt“ (Kleinigkeiten für einen Mädelsabend!). Danach folgt eine mehrseitige Einleitung, wieso man eigentlich ein Frauenkochbuch braucht und wie sich Essen für Frauen von dem Essen für Männer unterscheidet. Nützlich ist dann eine Auflistung des Küchenzubehörs, das wir so in der Küche haben sollten – oder auch nicht brauchen, Gewürze inklusive. Ich finde, das ist insofern ganz nützlich, weil man automatisch seine eigenen Schränke gedanklich durchforstet, um zu vergleichen.

Und dann steigt man direkt ein in die verschiedenen Gerichte. Und in der Tat: Die Gerichte unterscheiden sich deutlich von dem, was ich zum Beispiel sonntags für meinen Mann und meine Jungs auf den Tisch stellen würde. Beispiel gefällig? Gerne! Da gibt es zum Beispiel den „Rucolasalat mit Pfirsich“. Ich sehe quasi meinen Mann im Geiste mit den Augen rollen und fragen: „Wieso ist da Obst im Salat?“. Oder es gibt da ein Zucchini-Omlett, was ich sehr lecker anhört. Für meinen Mann wäre das allerdings eher eine Vorspeise. Aber natürlich ist auch etwas für die Männer dabei. Das allerdings versteckt sich hinter dem Kapitel „Schmetterlinge im Bauch“, dem Kapitel, wo es um ein Date geht, das zum Essen kommt. Schön durchmischt ist das Kochbuch mit wundervoll leichten Illustrationen aus der Welt der Mädels, dazu immer mal wieder Foodfotos, die mit viel Liebe gemacht wurden. Alles in allem macht das Rezeptbuch einen leicht chaotischen Eindruck, so wie wir Frauen eben sind. Kuchen gibt es für diejenigen unter uns natürlich auch, die so wie ich einen süßen Gaumen haben. Da lese ich von einem Schoko-Himbeer-Kuchen oder Grießbrei mit Pflaumenmus für die sogenannten Jammertage der Mädels. Tipps runden viele Rezepte ab. Bei den Zutaten erlebt man nicht wirklich Überraschungen, denn es sind meistens solche, die wir vom eigenen Kochen her kennen. Aber alle Rezepte haben unweigerlich eine leichte feminine Note, was mir persönlich sehr gut gefällt.


Mein Fazit

Ein schönes Buch, das mit sehr vielen leckeren Rezepten daherkommt, die wirklich zum Nachkochen und Nachbacken einladen. Einige der Rezeptbuchseiten kommen ganz ohne Fotos oder Illustrationen aus, die dazu führen, dass mehr Rezepte als gewöhnlich aufgenommen werden konnten. Eine Bleiwüste an Buchstaben sind die Seiten trotzdem nicht, Denn das einmal festgelegte Farbspektrum des Buches zieht sich durch die ganzen Seiten hindurch du wirkt immer fröhlich und verspielt. So kann man gar nicht auf schlechte Laune kommen. Meine Meinung: Ein Buch, das ich nicht nur Singles empfehlen würde. Aber als Geschenk für einen Frauengeburtstag oder einen Junggesellinnenabschied ist das Buch perfekt geeignet.

Dein Kommentar? Gerne hier!